Babys & Kinderosteopathie

Babys

Für den Weg durch den Geburtskanal wird der Körper des Säuglings durch die Wehen komprimiert, rotiert und vorangeschoben. Nach der Geburt kommt es im Optimalfall zu einer natürlichen Entfaltung der Gewebe des Neugeborenen.

Zitat von Robert Fulford


Vorgeburtlicher Stress, Medikamente und Narkose, eine problematische Schwangerschaft oder schwere Geburt, mechanische Geburtshilfen wie Zange oder Saugglocke oder ein Kaiserschnitt können den Prozess der harmonischen Entfaltung des Neugeborenen hemmen und zu vielseitigen Symptomen führen:

  • KiSS / KuSS / KuDD Syndrome
  • "Schrei-Babys" und „Spuckkinder“
  • Symmetriestörungen von Kopf / Wirbelsäule / Becken (Kind schaut bevorzugt nur zu einer Seite)
  • Entwicklungsverzögerungen (z. B. verspätetes Krabbeln)
  • Plagiozephalie (abgeflachter Hinterkopf)
  • Trinkschwäche
  • Blähungen
  • Schlafstörungen
  • Probleme nach Impfungen (Ausleitungstherapie)

Kinder

Auch nach der Säuglingsperiode bis hin zum Erwachsenen kann die osteopathische Therapie eine sinnvolle Begleitung sein.

Nicht nur nach Stürzen, Unfällen, Impfungen oder schwierigen emotionalen Lebenssituationen, sondern auch bei Wachstumsschüben, Vorbeugung bzw. Begleitung kieferorthopädischer Versorgungen oder Logopädie. Darüber hinaus konsultieren mich auch Eltern, deren Kinder „verhaltensauffällig“ sind, Konzentrations- oder Lernschwierigkeiten haben.